30 Jahre

Brandschutzlabor

Im Brandschutzlabor sind verschiedenste Laboreinrichtungen vorhanden bzw. in Planung.

Bisher verfügbar ist ein Cone Calorimeter. Zukünftig ist die Inbetriebnahme einer UL94 Prüfkammer zur Beurteilung und Klassifizierung der Brennbarkeit von Kunststoffen geplant.

Leistungen

Cone Calorimeter

Das Cone Calorimeter ist das präferierte Messgerät zur Bestimmung von Wärmefreisetzungsraten im Labormaßstab. Sein Messprinzip basiert auf der Sauerstoffverbrauchskalorimetrie, welche sowohl im Labor- als auch Realmaßstab bzw. Raumversuch die maßgebliche Technik zur Bestimmung von Wärmefreisetzungsraten darstellt. Darüber hinaus können effektive Verbrennungswärmen, Massenverlustraten, Entzündbarkeit, Rauch- und Rußparameter sowie möglicherweise entstehende toxische Gase gemessen werden.

Forschung

Entwicklung einer Methodik zur Bestimmung des Verbrennungseffizienzfaktors von Feststoffen

Erst die Quantifizierung des Brandverhaltens von Materialien ermöglicht eine optimierte Auslegung von Brandschutzmaßnahmen. Zur Charakterisierung des Abbrandverhaltens kann die Verbrennungseffizienz herangezogen werden. Mit ihr wird bewertet, wie viel der in einem Material enthaltenen Energie tatsächlich am Verbrennungsprozess beteiligt ist. Resultierend aus Versuchen am Cone Calorimeter sowie mittels modifiziertem Single Burning Item Test wird eine Methodik zur Bestimmung des Verbrennungseffizienzfaktors von Feststoffen entwickelt.

siehe auch Promotionsvorhaben zur Entwicklung einer Methodik zur Bestimmung des Verbrennungseffizienzfaktors von Feststoffen

Kontakt

Baulicher Brandschutz

Prof. Dr.-Ing. Michael Rost

Tel.: (0391) 886 48 08
Fax: (0391) 886 42 13
E-Mail: michael.rost@h2.de

Besucheradresse: Haus 7, Raum 2.12

weitere Informationen

Hintergrund Bild