30 Jahre

Ethik und Werte

Dem Selbstverständnis unseres Leitbildes nach gehört zu einem qualitätsgeleiteten Berufungsverfahren ein wertschätzender, transparenter und fairer, d.h. chancengleicher Umgang mit allen Beteiligten. Chancengleichheit im Hochschulalltag und in Bewerbungsverfahren verstehen wir an der Hochschule Magdeburg-Stendal als das Recht aller Studierenden, Mitarbeitenden und Bewerber:innen auf gleichen Zugang sowie gleiche, also diskriminierungsfreie Behandlung. Und zwar ungeachtet von der nationalen, ethnischen, kulturellen und/oder sozialen Herkunft oder Zugehörigkeit, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung oder chronischen Krankheit, dem Alter, dem Geschlecht und der sexuellen Orientierung oder Identität.

Berufungsverfahren werden damit von dem im Grundgesetz (GG) verfassungsrechtlich gebotenen Grundsatz der Bestenauslese (Artikel 33 Abs. 2) bestimmt sowie durch das Ziel der Diskriminierungsfreiheit des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG Artikel 1) (unsere Rechtsgrundlagen).

Folgende Werte bilden weiterhin die Basis für gleichberechtigtes Studieren, Arbeiten und Bewerben an der Hochschule Magdeburg-Stendal:

Als weltoffene und internationale Hochschule sind wir für differenzierte Sichtweisen, Meinungsvielfalt und internationalen Austausch und gegen jede Form von Diskriminierung. Foto: iStock
Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist seit 2011 als „familiengerechte Hochschule" zertifiziert. Foto: Matthias Piekacz
Wir nehmen unsere Verantwortung als familiengerechte Hochschule sehr ernst und unterstützen unsere Hochschulmitglieder bei der Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium und Familie. Foto: h2
Nach dem neuen Bundesteilhabegesetz (BTHG) darf und soll Jede:r dazugehören. Dafür bemühen wir uns um barrierefreien Zugang zu unserer Hochschule. Foto: h2
Zu unserem besonderen Studienangebot an der Hochschule Magdeburg-Stendal gehört auch der Bachelorstudiengang Gebärdensprachdolmetschen. Foto: h2
Die Hochschule Magdeburg-Stendal will Studierende und Beschäftigte mit Beeinträchtigung tatkräftig bei der Bewältigung ihres Hochschulalltags unterstützen. Foto: h2
Wir bieten Kinderbetreuungsmöglichkeiten wie das Eltern-Kind-Büro und das KiZi (Kinderzimmer) in Magdeburg, das FaZi (Familienzimer) in Stendal sowie viele weitere. Foto: Katharina Remiorz

Vielfalt

Die Hochschule Magdeburg-Stendal nimmt an der bundesweiten Aktion der Hochschulrektorenkonferenz „Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit" teil. Damit präsentiert sich die Hochschule als weltoffener und internationaler Ort, an dem differenzierte Sichtweisen, Meinungsvielfalt und internationaler Austausch Grundlagen ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit sind.

Mit ihrer Internationalisierungsstrategie verfolgt die Hochschule Magdeburg-Stendal das Ziel, zunehmend Persönlichkeiten mit internationalen Erfahrungen zu berufen, um den Anwendungsbezug in Lehre und Forschung auf internationalem Niveau auszubauen. So werden Stellen zur Besetzung von Professuren öffentlich und im geeigneten Fall international ausgeschrieben.

Gendergerechtigkeit

Die Hochschule Magdeburg-Stendal verfolgt in ihrer Berufungspolitik das Ziel, Professuren paritätisch mit Frauen und Männern zu besetzen. Die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule unterstützt Frauen und Männer auf ihren jeweiligen Qualifikationswegen. In den Berufungskommissionen wirken die Gleichstellungsbeauftragten der Fachbereiche mit Stimmrecht mit.

Die wesentlichen Aspekte der Gendergerechtigkeit in Berufungsverfahren:

  • Die Berufungskommission ist im Idealfall paritätisch besetzt. Mindestens jedoch sind drei stimmberechtigte Mitglieder Frauen, eine davon Professorin.
  • Neben der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule ist an jedem Berufungsverfahren die:der Gleichstellungsbeauftragte des Fachbereiches als ordentliches Mitglied mit Stimmrecht in die Berufungskommission eingebunden. Sie:er hat die Aufgabe gem. § 72 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt an der Durchsetzung der Chancengleichheit für Frauen und Männer mitzuwirken und auf Fairness im Verfahren zu achten, wie etwa durch die Unterstützung bei der aktiven Gewinnung geeigneter Bewerberinnen.
  • Neben der Stellenausschreibung sprechen wir gezielt qualifizierte Bewerber:innen an, um eine qualitativ hochwertige Bewerber:innenlage zu erreichen. Da die Zahl von Frauen auf Professuren noch immer nicht ausgeglichen ist, ist die proaktive Suche nach qualifizierten Wissenschaftlerinnen ein Instrument, Frauen noch gezielter für das Berufsbild der HAW-Professur zu interessieren und eine Bewerbung abzugeben.
  • Bei der Bewertung der Berufungsvoraussetzungen achten wir auf die Erfüllung der qualitativen Anforderungskriterien. Bewerber:innen, die sich während ihrer beruflichen und wissenschaftlichen Laufbahn Familienaufgaben gewidmet haben, sollen somit keine Nachteile erlangen.

Familiengerechte Hochschule

Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist seit 2011 als „familiengerechte Hochschule" zertifiziert. Mit unseren familienfreundlichen Arbeits- und Studienbedingungen befördern wir die Gleichstellung der Geschlechter. Dieses Ziel wurde auch in das Leitbild der Hochschule integriert. Bereits im Berufungsverfahren wird auf die Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium und Familie hingewiesen. Frühzeitig können Belange der Bewerber:innen besprochen werden und individuelle Lösungen erarbeitet werden.

Inklusion

Nach dem neuen Bundesteilhabegesetz (BTHG) darf und soll Jede:r dazugehören! Aus diesem Grund soll Inklusion in den nächsten Jahren profilgebend für die Hochschule Magdeburg-Stendal sein und die Ausweitung des Themenfelds als integraler Bestandteil aller Studiengänge angestrebt werden.

Die Schwerbehindertenvertretung vertritt die Belange der schwerbehinderten sowie diesen gleichgestellten Mitarbeiter:innen und setzt sich für deren Eingliederung und Förderung ein. So wird die Schwerbehindertenvertretung im Berufungsverfahren beteiligt, sofern sich schwerbehinderte Menschen beworben haben und die von ihnen gewünscht wird. Die Schwerbehindertenvertretung steht den schwerbehinderten Hochschulangehörigen sowie Bewerber:innen beratend und helfend zur Seite.

Daneben steht die:der Behindertenbeauftragte der Hochschule behinderten und chronisch kranken Mitgliedern der Hochschule und Angehörigen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Unser Team Berufungsangelegenheiten

Referentin im Rektorat
Antje Völker

Tel.: (0391) 886 4196
Fax: (0391) 886 4104
E-Mail:
antje.voelker@h2.de

Berufungsbeauftragte der Hochschule
Marion C. Meyer

Tel.: (0391) 886 4131
Fax: (0391) 886 4731
E-Mail:
marion-c.meyer@h2.de

Unsere Servicezeiten:

Dienstag: 11.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 15.00 - 17.00 Uhr

Fragen oder Anregungen zum Berufungsportal?

Wir entwickeln das Berufungsportal stetig weiter, um es noch besser auf Ihre Bedürfnisse anzupassen. Daher freuen wir uns über Ihre Hinweise und Anregungen. Diese können Sie gerne direkt an die o.g. Adressen richten.

Zuletzt aktualisiert: 03.06.2021

FEM POWER

Die Hochschule Magdeburg-Stendal nimmt zur Umsetzung ihrer Gleichstellungsziele mit dem Projekt „Chancengleichheit stärken – MINT-Karrieren fördern" am landesweiten Programm FEM POWER teil.

Frauen gesucht!

Die Hochschule Magdeburg-Stendal begrüßt ausdrücklich die Bewerbung von Frauen um offene Professuren.

Erfahren Sie mehr

Familiengerechte Hochschule

Wir bieten Ihnen im Rahmen der familiengerechten Hochschule Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Zudem haben wir Lösungen für die familiengerechte Organisation von Studium und Lehre entwickelt.

Dual Career Service

Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist Mitglied des Dual Career Netzwerk Mitteldeutschland und will im Sinne einer inklusiven und familiengerechten Personalentwicklung Doppelkarrierepaaren bei der beruflichen Integration helfen.

Hintergrund Bild