30 Jahre

Klimaschutzmanagement

Angesichts der Gefährdungen als Folgen der globalen Klimakrise ist ein entschlossenes Handeln der Gesellschaft und ihrer Institutionen zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen und regionalen Verantwortung nötig. Dies kann im besten Fall ein Innovationsschub ermöglichen. Hochschulen wie die Hochschule Magdeburg-Stendal (h2) sind Teil des Innovationssystems. Sie tragen nicht nur durch ihre Forschung zu einer nachhaltigen Entwicklung bei. Die h² hat auch als Arbeitgeber und öffentliche Bildungseinrichtung den gesellschaftlichen Auftrag, sich mit den Implikationen ihres Handelns auf Umwelt und Klima auseinanderzusetzen.
Die Hochschule Magdeburg-Stendal positioniert sich daher klar für den Klimaschutz sowie eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung. Die Nachhaltigkeit ist mit dem Papier „h2 aktiv für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Deklaration der h2 zu Klimazielen“ im Hochschulwesen verankert.

„h2 aktiv für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Deklaration der h2 zu Klimazielen“

Team

Sie haben Fragen zum Klimaschutzmanagement oder wollen einen Gesprächstermin vereinbaren? Unsere Mitarbeiterinnen stehen Ihnen gern zur Verfügung!

Projektleiterin

Prof. Dr. rer. nat. Petra Schneider

Telefon: 0391/ 886 45 77
E-Mail: petra.schneider@h2.de

Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.10
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Klimaschutzmanagerin

Ing. Julia Marie Zigann (M.Sc.)

Tel.: (0391) 886 45 33
Fax: (0391) 886 42 13
E-Mail:  julia-marie.zigann@h2.de

Besucheradresse: Haus 6 Raum 2.25
Sprechzeiten: nach Terminvereinbarung (auch auf dem Campus in Stendal)

Aufgaben

Das Klimaschutzmanagement übernimmt folgende Aufgaben:

  • Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes:
        o Erfassen des IST-Zustands der Hochschule bezüglich Energienutzung und Treibhausgasemissionen und von Potenzialen für CO2-Einsparungen unter Einbindung aller Service- und Fachbereiche 
        o Planung von kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen
        o Einwerben von themenrelevanten Fördermitteln
        o Erarbeitung von Strategien zur Kommunikation, Verstetigung und des Controllings
  • Umsetzung erster konkreter Klimaschutz-Maßnahmen
  • Gezielte Einbindung von hochschulinternen und -externen Akteuren 
  • Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit
  • Monitoring über die Wirksamkeit von Maßnahmen

 

 

Maßnahmen

Das Klimaschutzmanagement formuliert nach der Erfassung des IST-Zustands Maßnahmen zur Verbesserung des Ausgangszustands, welches die Potenziale für Einsparungen von CO2 –Äquivalenten, Maßnahmen und Instrumente zur Umsetzung darstellen wird.

Dabei werden folgende Handlungsfelder berücksichtigt:

  • Erneuerbare Energien
  • Wasser und Abfall
  • Wärme- und Kältenutzung
  • Mobilität
  • Beschaffungswesen
  • IT-Infrastruktur
  • Flächenmanagement
  • Eigene Liegenschaften
  • Anpassung an den Klimawandel


Das Klimaschutzmanagement wird alle Hochschulmitglieder, externe Experten und Expertinnen einladen, in Form von Workshops, persönlichen Gesprächen, u.Ä. sich bei der Entwicklung von Maßnahmen einzubringen, damit das Klimaschutzkonzept von allen Hochschulakteuren und -akteurinnen mitgetragen wird.

 

 

Aktuelle Aktionen

Zur praxisnahen und einfachen Umsetzung des Klimaschutzes können Hochschulmitglieder folgende Mitmach-Aktionen nutzen.

Technikspenden - Hey, Alter!

Die Initiative Hey, Alter! Magdeburg sammelt funktionsfähige Rechner ein, bereitet sie auf und gibt sie an Kinder und Jugendliche weiter, die noch keinen PC oder Laptop haben für mehr Chancengleichheit in der Bildung. Die Rechner werden komplett von alten Daten befreit, aufgerüstet und mit Software ausgestattet, sodass die Schüler*innen sie für die Hausaufgaben oder den Distanzunterricht nutzen oder einfache Text- und Datenverarbeitungen erledigen können. Wenn irgendwie möglich, werden auch die PCs mit Lautsprechern und Kameras ausgestattet.

Welche Technik wird benötigt und wo können Technikspenden abgegeben werden?

Die Technikspenden (Notebooks, PCs, gern auch Monitore, Mäuse und Tastaturen) können im Haus 6 im Raum 2.25 (Mo-Fr 10 bis 13 Uhr), in der Freiwilligenagentur und beim Verein Grünstreifen abgegeben werden.

Gesucht werden Laptops oder PCs, im Idealfall mit Kamera und Mikrofon ausgestattet, am besten auch mit Tastatur und Maus. Die Rechner sollten mindestens einen 2GHz Dual Core Prozessor und 4 GB RAM haben. Alle Komponenten müssen funktionieren. Wer unsicher ist, welche Leistung der Rechner hat, kann ein Foto vom Typen-Schild per Mail schicken oder sich direkt unter 017634411850 melden.

Wie werden die Geräte verteilt?

Die Geräte werden nicht den Schulen, sondern direkt an Kinder und Jugendliche zur privaten Nutzung übergeben. Damit die Rechner auch wirklich denen zugutekommen, die sie besonders dringend benötigen, erfolgen Auswahl und Bedarfsermittlung aber in enger Abstimmung mit kooperierenden Schulen und gemeinnützigen Organisationen. Klassenlehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen und andere pädagogische Fachkräfte können am ehesten einschätzen, wer welchen Bedarf an technischer Unterstützung hat. Die Übergabe erfolgt individuell nach Absprache im Schul- oder Organisationsumfeld, aber gern auch in der Klasse oder Lerngruppe.

Wer trägt die Initiative in Magdeburg?

In Magdeburg wird die bundesweite Initiative Hey, Alter! Von zwei Organisationen getragen, die schon lange sehr gut zusammenarbeiten: Die Freiwilligenagentur kümmert sich um Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, pflegt den Kontakt zu Schulen oder Schulfördervereinen, spricht neue Spender und Partner an. Grünstreifen übernimmt die technische Seite, organisiert den Einsatz der technikbegabten Freiwilligen und sorgt für neue, alte Rechner.

Die Initiative Hey, Alter! Magdeburg ist über die Mailadresse magdeburg@heyalter.com zu erreichen. Auch der direkte Kontakt zu den beiden Projektpartnern ist möglich.

www.heyalter.com/magdeburg

Radentscheid

Ein Radentscheid ist ein Bürgerentscheid, bei dem Bürger*innen über Forderungen für bessere Radinfrastruktur in der Stadt abstimmen. Damit es zu diesem Entscheid kommen kann, braucht es bis zum 31. Oktober 7.500 Unterschriften für ein Bürgerbegehren.

Ziel

Der Verein “Gemeinsam Handeln Magdeburg” möchte einen Rad-Bürgerentscheid in Magdeburg starten. Sie wollen die Magdeburger*innen für eine fahrrad- und fußgehendenfreundlichere Stadt abstimmen lassen. Das Ziel ist es, dass Magdeburg zu einer noch lebenswerteren Stadt wird, in der sich alle von Jung bis Alt sicher zu Fuß und mit dem Fahrrad bewegen können. Darum werden Unterschriften für einen Bürger*innenentscheid, bei dem Magdeburger*innen über einen Plan zur Verbesserung der Mobilität in unserer Stadt abstimmen können, gesammelt.

Wer darf unterschreiben?

Unterschreiben darf jede natürliche Person, die mindestens 16 Jahre alt ist, ihren Wohnsitz in Magdeburg hat und EU-Bürger*in ist.

Wo können die Listen unterschrieben und abgegeben werden?

Die Listen können beim Klimaschutzmanagement (Haus 6 Raum 2.25 nach Terminvereinbarung) unterschrieben werden. Es ist auch möglich die Liste zu Hause zu drucken und beim Klimaschutzmanagement (bspw. per Hauspost), beim ADFC (Breiter Weg 11A) oder bei einer weiteren Sammelstelle abzugeben.

Download der Unterschriftenliste:

https://radkultur-md.de/wp-content/uploads/2020/11/Radentscheid_Unterschriftenliste.pdf

Weitere Informationen zum Radentscheid, die detaillierten Forderungen und eine Übersicht über die Sammelstellen unter

https://www.gemeinsam-handeln-md.de/radentscheid

Austausch und Vernetzung

Eine weitere zentrale Aufgabe des Klimaschutzmanagements ist die Vernetzung innerhalb und außerhalb der Hochschule. Wissenschaftler*innen, Mitarbeitende und Studierende der Hochschule und der Stadt werden frühzeitig bei der Maßnahmenentwicklung eingebunden. Die Ergebnisse werden öffentlich präsentiert und abgestimmt, damit das Klimaschutzkonzept von allen Hochschulakteuren und -akteurinnen mitgetragen und der Klimaschutzgedanke verbreitet wird.

Auf dieser Seite wollen wir einen Einblick in die Vernetzungsformate und -möglichkeiten geben und über unsere Arbeit informieren.

Vernetzung an der Hochschule

Das Klimaschutzmanagement beteiligt sich an folgenden Vernetzungsformaten der Hochschule Magdeburg-Stendal:

Das Klimaschutz-Forum (Moodle) ist ein Vernetzungsformat für alle Hochschulmitglieder. Das Forum dient zu folgendem Zweck:

  • Über das Forum werden die Maßnahmen des Klimaschutzmanagements vorgestellt. Dabei können Ideen für Maßnahmen mitgeteilt, ergänzt, kommentiert und ggf. von den richtigen Menschen wahrgenommen werden.
  • Das Klimaschutzmanagement informiert über Veranstaltungen zum Klimaschutzkonzept, um die Beteiligung der Hochschulmitglieder zu stärken.
  • Es können thematisch relevante Abschlussarbeiten bekannt gemacht werden.

Der Zugang ist für alle Hochschulmitglieder nach einer Anmeldung möglich unter:
https://moodle2.hs-magdeburg.de/moodle/course/view.php?id=6199

Die AG Nachhaltigkeit und Umwelt ist ein interdisziplinärer Kreis aus Hochschulmitgliedern und Bürger*innen Magdeburgs, welche sich für nachhaltige Projekte auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal engagieren. Es gibt monatliche Treffen in lockerer Atmosphäre, die einen Austausch über Nachhaltigkeitsthemen ermöglichen und bei denen Projekte initiiert werden.

Weitere Initiativen und Arbeitsgruppen sind:

  • Campusgrün Stendal
  • AG Campusgestaltung Herrenkrug
  • AG Klimanotstand

Weitere Informationen und Kontakte zu den verschiedenen AGs sind (nach Login) hier zu finden:
https://www.h2.de/hochschule/ags-der-hochschule.html

Hochschulexterne Vernetzung

Die Vernetzung reicht vom persönlichen Austausch auf Veranstaltungen, über gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen, wie beispielsweise die lange Woche der Nachhaltigkeit 2021. Das Klimaschutzmanagement berät Studierende und Mitarbeitende, wenn diese auf der Suche nach Kooperationspartner*innen oder bestimmten Akteur*innen sind und kann den Kontakt herstellen.

In Bezug auf den Austausch zum Thema Klimaschutz ist das Klimaschutzmanagement in folgenden Initiativen auf verschiedenen Ebenen aktiv:

Bundesebene

Regionale Ebene

Kommunale Ebene

Gründung des Klimabündnisses Magdeburg am 15.07.2021
Gründung des Klimabündnisses Magdeburg am 15.07.2021

Fotos: Gründung des Klimabündnisses Magdeburg am 15.07.2021
Fotografen: Felix Bosdorf (links) und Christoph Schleich (rechts)


Nationale Klimaschutzinitiative

Die Hochschule Magdeburg-Stendal erhält für das Vorhaben „KSI: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg und Stendal“ eine Zuwendung aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Titel des Projekts: „KSI: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg und Stendal“
Beteiligte Partner: Projektträger Jülich (Forschungszentrum Jülich GmbH) als Projektträger für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Förderkennzeichen: 03K16229
Laufzeit: 01.06.2021 bis zum 31.05.2023
Projektleiterin: Prof. Dr. rer. nat. Petra Schneider
Klimaschutzmanagerin: Ing. Julia Marie Zigann (M. Sc.)

Kontakt

Klimaschutzmanagerin

Ing. Julia Marie Zigann (M.Sc.)

Tel.: (0391) 886 45 33
Fax: (0391) 886 42 13
E-Mail:  julia-marie.zigann@h2.de

Besucheradresse: Haus 6 Raum 2.25
Sprechzeiten: nach Terminvereinbarung (auch auf dem Campus in Stendal)

Hintergrund Bild