Klimaschutzmanagement

Angesichts der Gefährdungen als Folgen der globalen Klimakrise ist ein entschlossenes Handeln der Gesellschaft und ihrer Institutionen zur Wahrnehmung der gesellschaftlichen und regionalen Verantwortung nötig. Dies kann im besten Fall ein Innovationsschub ermöglichen. Hochschulen wie die Hochschule Magdeburg-Stendal (h2) sind Teil des Innovationssystems. Sie tragen nicht nur durch ihre Forschung zu einer nachhaltigen Entwicklung bei. Die h² hat auch als Arbeitgeber und öffentliche Bildungseinrichtung den gesellschaftlichen Auftrag, sich mit den Implikationen ihres Handelns auf Umwelt und Klima auseinanderzusetzen.
Die Hochschule Magdeburg-Stendal positioniert sich daher klar für den Klimaschutz sowie eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung. Die Nachhaltigkeit ist mit dem Papier „h2 aktiv für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Deklaration der h2 zu Klimazielen“ und dem Klimabeirat im Hochschulwesen verankert.

Team

Sie haben Fragen zum Klimaschutzmanagement oder wollen einen Gesprächstermin vereinbaren? Unsere Mitarbeiterinnen stehen Ihnen gern zur Verfügung!

Projektleiterin

Prof. Dr. rer. nat. Petra Schneider

Telefon: 0391/ 886 45 77
E-Mail: petra.schneider@h2.de

Besucheradresse: Haus 6, Raum 2.10
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Klimaschutzmanagerin

Ing. Julia Marie Zigann (M.Sc.)

Tel.: (0391) 886 45 33
Fax: (0391) 886 42 13
E-Mail:  julia-marie.zigann@h2.de

Besucheradresse: Haus 6 Raum 2.25
Sprechzeiten: nach Terminvereinbarung (auch auf dem Campus in Stendal)

Studentische Beschäftigte

Loreena Stephan
E-Mail: loreena.stephan@stud.h2.de

Jan Göldner
E-Mail: jan.m.goeldner@stud.h2.de

Aufgaben

Das Klimaschutzmanagement übernimmt folgende Aufgaben:

  • Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes:
        o Erfassen des IST-Zustands der Hochschule bezüglich Energienutzung und Treibhausgasemissionen und von Potenzialen für CO2-Einsparungen unter Einbindung aller Service- und Fachbereiche 
        o Planung von kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen
        o Einwerben von themenrelevanten Fördermitteln
        o Erarbeitung von Strategien zur Kommunikation, Verstetigung und des Controllings
  • Umsetzung erster konkreter Klimaschutz-Maßnahmen
  • Gezielte Einbindung von hochschulinternen und -externen Akteuren 
  • Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit
  • Monitoring über die Wirksamkeit von Maßnahmen

 

 

Maßnahmen

Das Klimaschutzmanagement formuliert nach der Erfassung des IST-Zustands Maßnahmen zur Verbesserung des Ausgangszustands, welches die Potenziale für Einsparungen von CO2 –Äquivalenten, Maßnahmen und Instrumente zur Umsetzung darstellen wird.

Dabei werden folgende Handlungsfelder berücksichtigt:

  • Erneuerbare Energien
  • Wasser und Abfall
  • Wärme- und Kältenutzung
  • Mobilität
  • Beschaffungswesen
  • IT-Infrastruktur
  • Flächenmanagement
  • Eigene Liegenschaften
  • Anpassung an den Klimawandel


Das Klimaschutzmanagement wird alle Hochschulmitglieder, externe Experten und Expertinnen einladen, in Form von Workshops, persönlichen Gesprächen, u.Ä. sich bei der Entwicklung von Maßnahmen einzubringen, damit das Klimaschutzkonzept von allen Hochschulakteuren und -akteurinnen mitgetragen wird.

 

 

Austausch und Vernetzung

Eine weitere zentrale Aufgabe des Klimaschutzmanagements ist die Vernetzung innerhalb und außerhalb der Hochschule. Wissenschaftler*innen, Mitarbeitende und Studierende der Hochschule und der Stadt werden frühzeitig bei der Maßnahmenentwicklung eingebunden. Die Ergebnisse werden öffentlich präsentiert und abgestimmt, damit das Klimaschutzkonzept von allen Hochschulakteuren und -akteurinnen mitgetragen und der Klimaschutzgedanke verbreitet wird.

Auf dieser Seite wollen wir einen Einblick in die Vernetzungsformate und -möglichkeiten geben und über unsere Arbeit informieren.

In der Hochschule

Klimabeirat und Klimaschutzmanagement sind als Tandem zu verstehen. Beide verfolgen das Ziel, die Hochschule zu einer Klimaneutralität zu führen. Während das Management ein Klimaschutzkonzept entwickelt, ist der Klimabeirat ein Berater der Hochschule zur Umsetzung der Klimaschutzziele. Der Klimabeirat unterstützt das Klimaschutzmanagement Ideen von den Hochschulangehörigen und aus den Gremien zu sammeln und zu reflektieren. Auf der anderen Seite reflektiert er die Arbeit des Klimaschutzmanagements sowie die klimaschutzrelevanten Aktivitäten der Hochschule.



Das Klimaschutz-Forum (Moodle) ist ein Beteiligungsformat für die Hochschule, in welchem Ideen für Maßnahmen geteilt, ergänzt und kommentiert werden können. Außerdem können im Forum thematisch relevante Qualifizierungsarbeiten bekannt gemacht werden. Interessierte können mit dieser Liste einfach ein passendes Thema und die Ansprechpersonen finden.


Der Zugang ist für alle Hochschulmitglieder nach einer Anmeldung möglich unter: 
https://moodle2.hs-magdeburg.de/moodle/course/view.php?id=6199

Informationen und Kontakte zu den verschiedenen Arbeitsgruppen der Hochschule sind (nach Login) hier zu finden: https://www.h2.de/hochschule/ags-der-hochschule.html


Mit der Hochschule vernetzte und nachhaltige Initiativen

Das Klimaschutzmanagement berät Studierende und Mitarbeitende, wenn diese auf der Suche nach Kooperationspartnern:innen oder bestimmten Akteur:innen sind und kann den Kontakt herstellen.

In Bezug auf den Austausch zum Thema Klimaschutz ist das Klimaschutzmanagement in folgenden Initiativen auf verschiedenen Ebenen aktiv. Die Vernetzung reicht von Wissenstransfer, Kooperationen, gemeinsamen Aktionen über Veranstaltungen.

Bundesebene

Regionale Ebene

Kommunale Ebene (Stendal)

  • Lenkungsgruppe Klimaschutz Stendal

Kommunale Ebene (Magdeburg)

Gründung des Klimabündnisses Magdeburg am 15.07.2021
Gründung des Klimabündnisses Magdeburg am 15.07.2021

Fotos: Gründung des Klimabündnisses Magdeburg am 15.07.2021
Fotografen: Felix Bosdorf (links) und Christoph Schleich (rechts)


Aktuelle Aktionen

Zur praxisnahen und einfachen Umsetzung des Klimaschutzes können Hochschulmitglieder folgende Mitmach-Aktionen nutzen.

Spaziergang, Runder Tisch zum Klimaschutzkonzept und mehr am 30.05.2022 ab 16 Uhr

Am 30.05.22 ab 16 Uhr sind alle herzlich eingeladen, sich mit dem Klimaschutz im Allgemeinen und speziell an der Hochschule Magdeburg-Stendal zu befassen.

  • 16:00 - 18:00 Uhr Parkour zum ökologischen Fußabdruck: Wollt Ihr einmal wissen, wie groß Euer ökologischer Fußabdruck ist und wie Ihr ihn verkleinern könnt? Dann findet es heraus beim Parcours, der uns von RENN.mitte zur Verfügung gestellt wurde.
  • 16:00 - 18:00 Uhr Plakatausstellung "Planet Plastic" von Vamos e.V.: Erfahrt mehr über die Plastikflut und was man dagegen tun kann bei der Ausstellung von Vamos e.V. mit dem Titel "Planet Plastic".
  • 17:00 - 17:45 Uhr Nachhaltiger Campusspaziergang: Schon mal den Blick in die unmittelbare Umgebung gerichtet und geschaut, wo man direkt hier Natur erspüren und schützen kann? Bei unserem Spaziergang (Start 17 Uhr) mit Autor Ernst Paul Dörfler ("Zurück zur Natur", "Nestwärme" und "Aufs Land") über den Campus kommen wir mit ihm und Klimaschutzmanagerin Julia Zigann ins Gespräch.
  • 18:00 - 20:00 Uhr Runder Tisch zum Klimaschutzkonzept: Im Anschluss seid Ihr herzlich eingeladen, am Runden Tisch zum Klimaschutz teilzunehmen. Hier dreht sich alles um die Klimaschutzsanstrengungen der Hochschule. Moderiert wird der Runde Tisch von Dr. Silke Rühmland. Der Runde Tisch ist nur für Hochschulangehörige.

Die Veranstaltungen finden an Haus 14 am Standort Magdeburg statt. Die Teilnahme ist frei und es ist keine Anmeldung nötig.

Programm zum Runden Tisch

Tag der Nachhaltigkeit, am 04.05.2022

Bereits zum zweiten Mal lädt die Hochschule Magdeburg-Stendal zum Tag der Nachhaltigkeit auf den Campus Magdeburg ein. Unser Aktionstag hält von 15 bis 19 Uhr für jeden etwas bereit.

Der Tag der Nachhaltigkeit handelt dieses Jahr um "illegal waste". Es gibt nämlich nicht nur in Dritte Welt Länder ein Problem mit illegalen Abfallablagerungen. Auch in Europa - sogar in Deutschland - kann man illegale Deponien finden. In einer interaktiven Podiumsdiskussion wird dieses Thema mit dem Deutschlands führenden Journalisten zum Thema Müllmafia Michael Billig, dem Betriebsbeauftragten für Abfall für den Städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb Magdeburg Nico Schulze, einem Mitglied der AllesRetter Magdeburg Björn Jäger und der Klimaschutzmanagerin der Hochschule Magdeburg-Stendal Julia Zigann diskutiert. Die Diskussion wird von den beiden humorvollen Studierenden Robert Gryczke und Rebecca Göring moderiert. 
Auf dem Mensavorplatz wird die Love Foundation mit einem atmosphärischen Set mit vier DJ's den Sonnenuntergang verzaubern, die AllesRetter tun das, was sie am Liebsten tun: "Lebensmittel retten und verteilen" und die Rohstoffwerkstatt wird mit dir aus deinem Abfall einen Kühlschrankmagneten herstellen.
Die Sportlichen können bei einem Plogging(-Lauf) Abfälle sammeln und die Gemütlichen am poetisch-musikalischen Spaziergang zum Thema "illegal waste und Konsumwandel" teilnehmen. Die menschengroßen Abfallzombis vom Ausnahmekünstler Michael Strogies werden dabei Bestandteil des vielfältigen Programms sein.

Zudem wird es zwei Ausstellungen geben: "Planet Plastic" auf Wäscheleinen und "Der deutsche Müllrausch - Recherchen im Dreck".

Wir freuen uns euch zum Aktionstag auf dem Campus willkommen zu heißen. Die Podiumsdiskussion kann auch live von zu Hause aus mitverfolgt werden: https://hs-magdeburg.zoom.us/j/87680274667.

Programm zum Tag der Nachhaltigkeit

OASIS2027 für Wisschenschaftler:innen und Künstler:innen

OASIS2027 hat das Ziel den interdisziplinären Wissensaustausch zum Thema „Wüstenbildung“ zu fördern und das Wissen für alle durch die unterschiedlichsten Formate zugänglich zu machen. OASIS2027 fokussiert sich dabei auf das Problem, dass sich Wüstenflächen weltweit vergrößern und Wasser eine immer knappere Ressource wird.
Dafür werden zehn Akteur:innen des Wandels ausgewählt - fünf Wissenschaftler:innen und fünf Künstler:innen, die an den drei Standorten Magdeburg, Mallorca und Klucze über einen Zeitraum von insgesamt sechs Wochen mit den lokalen Gemeinschaften zusammen arbeiten werden.

Die Bewerbungsphase endet zum 21. März 2022. Weitere Informationen zur Bewerbung sind unter folgendem Link abrufbar: https://www.onearth.io/oa27/

Bild: OASIS2027.

Beitrag der Hochschule Magdeburg-Stendal

Die Teilnehmer des Programms OASIS 2027 werden von einer interdisziplinären Expertenjury ausgewählt. Die Jury setzt sich aus folgenden Personen zusammen.

  • Petra Schneider (Magdeburg)

Prof. Petra Schneider hat die Professur für internationale Wasserwirtschaft an der Hochschule Mageburg-Stendal. Sie beschäftigt sich unter anderem mit integriertem Wasserressourcenmanagement, Wasserknappheit und grenzüberschreitenden Wasserkonflikten. Zudem ist sie die Projektleiterin des Klimaschutzmanagements der Hochschule Magdeburg-Stendal.

  • Wojciech Burkot (Krakau, Polen)

Wojciech Burkot ist leitender Physiker an der BEIT in Krakau, ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen zur Softwareentwicklung mittels Quantenhardware. Vorher leitet er die technische Abteilung der größten polnischen Internetauktionsplattform Allegro. Zudem arbeitete er bereits für Google, Motorala und als Professor für Informatik und Kernphysik in Krakau. Sein Fokus liegt in der Analyse großer Datenmengen.

  • Cassie Thornton (Berlin)

Cassie ist eine Künstlerin und Aktivistin, die einen "sicheren Raum" für das Unbekannte für Ungehorsam und für unerwartete Kollektivität schafft. Ihre Arbeit zielt darauf ab, das Gesundheitswesen im Kontext des Kapitalismus neu zu definieren. Thornton entwickelte "The Hologramm", eine kollektive Peer-to-Peer-Gesundheitspraxis zu Befragungen über die soziale, körperliche und zuletzt über die mentale / emotionale Gesundheit.

Ablauf der OASIS2027:

  • 7. bis 20. Mai 2022 Mallorca, Spanien

Auf der Trockeninsel beginnt das Projekt. Hier werden die Projektteilnehmer:Innen die lokalen Bedürfnisse und Probleme erforschen sowie mit den Bewohner:Innen zusammenarbeiten, die Veränderungen des Landes und des Klimas aus erster Hand erleben und Lösungen entwickeln.

  • 3. bis 17. Juli 2022 Klucze, Polen

Die zweiwöchige Zeit in der Wüste wird eine Gelegenheit sein, live darüber nachzudenken, wie es wäre, in der Zukunft zu leben. Der Aufenthalt in der Wüste wird gleichzeitig mit dem LIOS-Laborprogramm in Einklang gebracht, in dem eine übergreifende Zusammenarbeit gefördert wird. Die Teilnehmer:innen werden sich mit der örtlichen Gemeinde zusammenschließen, um einen Warka-Turm zu errichten, eine geodätische Struktur zum Sammeln von atmosphärischem Wasser.

  • 14. bis 31. Oktober 2022 Magdeburg, Germany

Die Entwicklungen der Phasen I & II manifestieren sich in einer Ausstellung in einem interdisziplinären Festival unter dem Motto „Strategien für den Klimanotstand“, das in Magdeburg, Deutschland, stattfindet. Von den Teilnehmer:Innen wird erwartet, dass sie das Festival gemeinsam kuratieren, ihr Wissen, ihre Forschung und ihre Netzwerke nutzen und die Wissenschaft, Kunst und Technologie verbindet. Das öffentliche Programm des Festivals kann Workshops, Performances, Installationen und Ausstellungen umfassen, die die Ergebnisse des Projektes OASIS2027 und Themen im Zusammenhang mit Wüstenbildung, Wasserrückhaltung, Bodenschutz und Renaturierung sowie die Antworten der Gesellschaft präsentieren.

Träger der OASIS2027

Organisiert wird dieses transeuropäische Projekt von der Onearth Foundation, Love Foundation e.V., LiosLabs, Kunstmitte e.V. und weiteren nachhaltigen Partner:innen.

Das Projekt erhält Fördermittel von der European Cultural Foundation (ECF), der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und dem Land Sachsen-Anhalt.

Angebote rund ums Fahrrad

Leihoptionen

Infostand-Anhänger

Kostenlos beim Klimaschutzmanagement

Trittfest

Einmalig 15€ 
+ 19,20 bis 21,50€
monatlich kündbar, 
kostenlose Reparatur, versichert

www.trittfest-md.de

LaRa – Lastenrad

Kostenlos bis zu 3 Tage leihen

www.lara-magdeburg.de

Call A Bike (DB)

Ab 10ct/Min. bis 9€/Tag

an gleicher Station abholen & wieder abstellen

www.callabike.de

Reparaturstationen an der h2

Magdeburg

In der Nähe der Wache am Haupteingang
inkl. Werkzeug, Luftpumpe & Schlauchautomaten

Stendal

kleine Station neben Haus 3

Wenig Geld für ein eigenes Rad?

Hier gibt es regelmäßige Versteigerungen von gefundenen, nicht abgeholten Rädern:

Ist Radfahren stressig, unbequem oder gefährlich?

Meldet es dem ADFC über eine Karte:
adfc-magdeburg.de/radwegmelder

Technikspenden - Hey, Alter!

Die Initiative Hey, Alter! Magdeburg sammelt funktionsfähige Rechner ein, bereitet sie auf und gibt sie an Kinder und Jugendliche weiter, die noch keinen PC oder Laptop haben für mehr Chancengleichheit in der Bildung. Die Rechner werden komplett von alten Daten befreit, aufgerüstet und mit Software ausgestattet, sodass die Schüler*innen sie für die Hausaufgaben oder den Distanzunterricht nutzen oder einfache Text- und Datenverarbeitungen erledigen können. Wenn irgendwie möglich, werden auch die PCs mit Lautsprechern und Kameras ausgestattet.

Welche Technik wird benötigt und wo können Technikspenden abgegeben werden?

Die Technikspenden (Notebooks, PCs, gern auch Monitore, Mäuse und Tastaturen) können im Haus 6 im Raum 2.25 (Mo-Fr 10 bis 13 Uhr), in der Freiwilligenagentur und beim Verein Grünstreifen abgegeben werden.

Gesucht werden Laptops oder PCs, im Idealfall mit Kamera und Mikrofon ausgestattet, am besten auch mit Tastatur und Maus. Die Rechner sollten mindestens einen 2GHz Dual Core Prozessor und 4 GB RAM haben. Alle Komponenten müssen funktionieren. Wer unsicher ist, welche Leistung der Rechner hat, kann ein Foto vom Typen-Schild per Mail schicken oder sich direkt unter 017634411850 melden.

Wie werden die Geräte verteilt?

Die Geräte werden nicht den Schulen, sondern direkt an Kinder und Jugendliche zur privaten Nutzung übergeben. Damit die Rechner auch wirklich denen zugutekommen, die sie besonders dringend benötigen, erfolgen Auswahl und Bedarfsermittlung aber in enger Abstimmung mit kooperierenden Schulen und gemeinnützigen Organisationen. Klassenlehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen und andere pädagogische Fachkräfte können am ehesten einschätzen, wer welchen Bedarf an technischer Unterstützung hat. Die Übergabe erfolgt individuell nach Absprache im Schul- oder Organisationsumfeld, aber gern auch in der Klasse oder Lerngruppe.

Wer trägt die Initiative in Magdeburg?

In Magdeburg wird die bundesweite Initiative Hey, Alter! Von zwei Organisationen getragen, die schon lange sehr gut zusammenarbeiten: Die Freiwilligenagentur kümmert sich um Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, pflegt den Kontakt zu Schulen oder Schulfördervereinen, spricht neue Spender und Partner an. Grünstreifen übernimmt die technische Seite, organisiert den Einsatz der technikbegabten Freiwilligen und sorgt für neue, alte Rechner.

Die Initiative Hey, Alter! Magdeburg ist über die Mailadresse magdeburg@heyalter.com zu erreichen. Auch der direkte Kontakt zu den beiden Projektpartnern ist möglich.

www.heyalter.com/magdeburg


Nationale Klimaschutzinitiative

Die Hochschule Magdeburg-Stendal erhält für das Vorhaben „KSI: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg und Stendal“ eine Zuwendung aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Titel des Projekts: „KSI: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg und Stendal“
Beteiligte Partner: Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH als Projektträger für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Förderkennzeichen: 67K16229
Laufzeit: 01.06.2021 bis zum 31.05.2023
Projektleiterin: Prof. Dr. rer. nat. Petra Schneider
Klimaschutzmanagerin: Ing. Julia Marie Zigann (M. Sc.)

Kontakt

Klimaschutzmanagerin

Ing. Julia Marie Zigann (M.Sc.)

Tel.: (0391) 886 45 33
Fax: (0391) 886 42 13
E-Mail:  julia-marie.zigann@h2.de

Besucheradresse: Haus 6 Raum 2.25
Sprechzeiten: nach Terminvereinbarung (auch auf dem Campus in Stendal)

Klimabeirat

Der Klimabeirat berät und unterstützt die Hochschule in allen klimarelevanten Angelegenheiten, berät bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzziele und fördert ihre nachhaltige Profilierung.

Mehr erfahren

Hintergrund Bild