Projektinhalt

eService-Agentur im Land Sachsen-Anhalt

Die Kompetenzen der Hochschulen im Land Sachsen-Anhalt haben sich bezüglich der Digitalisierung unterschiedlich verteilt. Zwar wurden 2020 pandemiebedingt verstärkte Anstrengungen in den Hochschulen des Landes unternommen und die technischen Grundlagen der Digitalisierung in der Lehre generell ausgebaut, sodass Basisanforderungen wie Lernplattformen, Webkonferenzsysteme, Basis-Support, hochschulbedingte Spezialanwendungen bei Digitalisierungslösungen in allen Hochschulen vorhanden sind. Dennoch sind die konkrete Breite der Angebote, die Skalierbarkeit der Dienste sowie vor allem die personalintensive, kompetente Unterstützung der Lehrenden in Bezug auf digitale Lehr-, Lern- und Prüfungsformen zumeist noch gering ausgeprägt und müssen zwingend ausgebaut werden. Gleichzeitig kann festgestellt werden, dass auch Leuchtturmprojekte im Land entstanden sind, die Kraft haben und deren Kompetenzen synergetisch zur Optimierung der Digitalisierung der Hochschullehre genutzt werden können und müssen. Auf diese Weise kann ein effizienter Transfer von Lösungen zwischen den Hochschulen und auch zwischen den Fächern entstehen.

Das Projektziel sieht vor, dass an alle beteiligten Hochschulen technische, didaktische und rechtliche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um elektronische Prüfungen durchzuführen, hybride Lehrszenarien anzubieten und Lehrende gezielt dafür zu qualifizieren. Die drei Themenschwerpunkte werden in sogenannten Kompetenzzirkeln von den Mitarbeitenden bearbeitet.

  • E-Prüfungen
  • Hybride Lehr-/Lernszenarien
  • Online-Weiterbildungen

Arbeit in den Kompetenzzirkeln

E-Prüfungen:

Der Kompetenzzirkel E-Prüfungen widmet sich der Entwicklung und Evaluierung konkreter fachspezifischer Prüfungsszenarien. Unter Berücksichtigung fachdidaktischer Anforderungen und Voraussetzungen soll das Prüfungsangebot der Hochschulen und Universitäten sukzessive erweitert werden. Ziel ist ein diversitätssensibler Beitrag zur Flexibilisierung und Individualisierung des Studiums. Gelungene Prüfungskonzepte sollen als „Open Educational Resources“ (OER) veröffentlicht werden.
Darüber hinaus wird der Kompetenzzirkel auch Lösungen für allgemeine Probleme rund um das Thema E-Prüfungen, wie z. B. Datenschutz und Identitätsprüfung sowie Kontrollmöglichkeiten der verwendeten Hilfsmittel, erarbeiten und evaluieren.

Hybride Lehre:

Der Kompetenzzirkel "Hybride Lehre" befasst sich mit den didaktischen, technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen hybrider Lehr- und Lernszenarien. Dazu leitet der Zirkel aus den ermittelten Bedarfen der Hochschulen Maßnahmen ab und bildet kleinere Arbeitskreise aus internen und externen Expert:innen. In einem kontinuierlichen, wissenschaftlich begleiteten Prozess werden hybride Szenarien entwickelt und evaluiert, welche dann hochschulübergreifend im Sinne einer e-Service Agentur genutzt werden können. Im Rahmen der Implementierung erstellt der Zirkel hochwertige Handreichungen und erarbeitet Konzepte für Betreuungsangebote.

Online-Weiterbildung:

Die fortschreitende Digitalisierung in allen Gesellschaftsbereichen macht die Bereitstellung von Weiterbildungsangeboten auch für die Digitalisierung in der Lehre notwendig – die Erfahrungen aus den Online- und Hybridsemestern verdeutlichen dies noch einmal. Lehrende benötigen Weiterbildungsangebote, die zeitlich überschaubar, online verfügbar, (auch) individuell nutzbar und mit einem problem- und anwendungsorientierten Ansatz auf konkrete Bedarfe sowie auf eine umfassende hochschuldidaktische Weiterbildung ausgerichtet sind.Aus diesem Grund entwickelt der Kompetenzzirkel Online-Weiterbildung für verschiedene Kompetenzstufen der Zielgruppe aufeinander aufbauende Online-Qualifizierungsangebote. Die Angebote gehen auch auf die von den beiden anderen Zirkeln (E-Prüfungen und Hybridlehre) behandelten Formate ein und unterstützen so den hochschulübergreifenden Transfer im Verbund. Die Angebote werden im Anschluss mit Lehrenden der beteiligten Hochschulen durchgeführt und überarbeitet. Im Sinne eines Design-Based-Research-Ansatzes wird der iterative Entwicklungsprozess mit einer reflexiven Praxiserprobung zur Evaluierung und kontinuierlichen Verbesserung der Angebote verbunden. Als Ergebnis des Projekts werden unterschiedliche Formate und Lehr-Lern-Szenarien, wie bspw. nachnutzbare Selbstlernkurse entstehen, die Lehrenden den Einstieg in die digitale Lehre erleichtern.

Umsetzung:

In der ersten Phase sollen hierfür die jeweiligen technischen, rechtlichen und didaktischen Grundlagen für die Umsetzung von Lösungen in den drei Themenschwerpunkten erarbeitet werden. Darauf aufbauend sollen konkrete Lehrprojekte der Lehrenden an den Hochschulen durch Lehr-/Lern- und Prüfungsszenarien unterstützt werden. Zu berücksichtigen ist dabei die gezielte Weiterbildung der Lehrenden. Der Kompetenzzirkel Online-Weiterbildung entwickelt daher für die verschiedenen Kompetenzstufen der Lehrenden aufeinander aufbauende Online-Qualifizierungsangebote. Dabei ist die strikte Einbeziehung der Studierenden notwendig, um auch ihnen dabei zu helfen, sich effektiver auf die neue angestrebte Lehr-/Lernkultur vorzubereiten.

Auf der am Ende des Verbundprojektes geschaffenen Grundlage soll eine landesweite Koordinierungsebene im Bereich Digitalisierung der Hochschulbildung geschaffen werden.

Ausführliche Informationen zum Verbundprojekt finden Sie auf der eSALSA-Website.

 

 

eSALSA – eService-Agentur im Land Sachsen-Anhalt

Projektträger:
Dieses Projekt wird gefördert durch die Stiftung Innovation in der Hochschullehre.

Förderung:
BMBF-Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderlinie: Hochschullehre durch Digitalisierung stärken - Präsenzlehre, Blended Learning und Online-Lehre innovativ weiterdenken, erproben und strukturell verankern

Förderdauer:
01.08.2021 - 31.07.2024

Kontakt

Foto von Nadine Wegmeyer

Nadine Wegmeyer M.A.
Projekt „eSALSA“: Online-Weiterbildung für digitale Lehre und Hybridlehre

Telefon: (0391) 886 4924
E-Mail: nadine.wegmeyer@h2.de

Besucheradresse:
Forschungs- und Entwicklungszentrum FEZ, Raum 4.02
Breitscheidstraße 51, 39114 Magdeburg


Foto von Christin Deinert

Christin Deinert M.A./M.Sc.
Projekt „eSALSA“: E-Prüfungen und Hybridlehre

Telefon: (0391) 886 4414 
E-Mail: christin.deinert@h2.de

Besucheradresse:
Forschungs- und Entwicklungszentrum FEZ, Raum 4.02
Breitscheidstraße 51, 39114 Magdeburg


Christa Wetzel
Projektkoordinatorin

Telefon: (0391) 886 4672
E-Mail: christa.wetzel@h2.de

Besucheradresse:
Campus Magdeburg, Haus 4, Raum 2.12


Projektleitung

Prof. Dr.-Ing. Yongjian Ding

Prorektor für Studium, Lehre und Internationales

Telefon: (0391) 886 41 07
E-Mail: yongjian.ding@h2.de

mehr erfahren

Hintergrund Bild