Evaluations-Labor (E-Value-Lab)

Das E-Value-Lab entwickelt kooperativ mit den Lehr-Lern-Laboren eine wissenschaftliche Begleitung, der in den jeweiligen Labs entwickelten Arbeit und Projekte nach dem Design Based Research Ansatz (DBRC 2003).

In einem iterativen Forschungsprozess werden so die didaktischen Ansätze, Lehr-Lern-Szenarien und -Arrangements unter Verwendung unterschiedlicher Methoden der empirischen Sozialforschung systematisch, partizipativ und praxisbezogen erforscht, Gelingensbedingungen identifiziert und Transfer ermöglicht.

Begleitforschung der Lehr-Lern-Labore

Gemeinsam mit den Lab-Akteuren als Expert:innen der spezifischen Aufgabenstellungen wird eine wissenschaftliche Begleitung nach dem Design Based Research Ansatz (DBRC 2003 ) konzipiert. Im Sinne einer „nutzenden Grundlagenforschung“ werden Lehr-Lern-Szenarien, -Arrangements und
didaktische Ansätze unter Verwendung unterschiedlicher Methoden der empirischen Sozialforschung in einem iterativen Forschungsprozess systematisch, partizipativ und praxisbezogen erforscht und weiterentwickelt, um gute Lernumgebungen gestalten und Theorien des Lehrens und Lernens formulieren zu können.

 

 

Mathematik-Statistik-Lab

Untersucht werden, neben der Akzeptanz, die Effekte auf den Erwerb insbesondere fachlicher, methodischer und sozialer Kompetenzen. Zusätzlich wird die Anwendbarkeit des fachdidaktischen „Modells mathematischen Denkens“ nach (Ulm & Zehnder 2020) eruiert.

Mehr erfahren zum MaSta-Lab

Experience-Maker-Lab (XperiMaker-Lab)

Aufbauend auf den Digital Competence Profiler werden fachspezifische und fachübergreifende digitale Kompetenzen und didaktische Gelingensbedingungen in Abhängigkeit heterogener Voraussetzungen
(z.B. starke Anleitung vs. entdecken lassen bei technikaffin vs. technikavers) sowie geeignete Lehr-Lern-Formate (z.B. Projekt- und Forschungsorientierung, Prototyping, Design-Thinking-Prozesse) zu deren Erwerb evaluiert.

mehr erfahren zum XperiMaker-Lab

qualitativ_diskursiv_digital-Labor

Wiederkehrend wird die Passung von zentralen Lehreinheiten (Basismodule) und Vertiefungs-/Praxisbeispielen evaluiert. Neben dem Ausloten der Grenzen ad hoc abrufbarer Angebote soll ein Beitrag zur fachdidaktischen Untersuchung der Lehre und des Lernens qualitativer Forschung geleistet werden.

mehr erfahren zum q_d2-Lab

PraxisInnovation-Lab

Evaluiert werden die Peer-to -Peer-Austauschformate, der Kompetenztests und das Praxis-Matching. Längsschnittlich wird die Entwicklung von Kompetenzen und Einstellungen für die digitale Arbeitswelt untersucht (Verlaufsstudie). Durch die kontinuierliche Wirkungsprüfung wird „Gestaltungshandeln auf einer möglichst validen, breiten und vergleichend angelegten Informationsgrundlage“ (Prenzel und Lange 2017) abgetragen. Best-Practice-Beispiele und Gelingensbedingungen können im Rahmen der Studiendesigns identifiziert und im weiteren Austausch auf ihr Transferpotenzial hin geprüft werden.

mehr erfahren zum PraxisInnovation-Lab

Evidenzbasierte Hochschulentwicklung

Darüber hinaus hat das Evaluation Lab die Aufgabe durch systematische Erhebung von Bedarfen innerhalb identifizierter Forschungsfelder der Organisationsentwicklung evidenzbasierte Grundlagen für Entscheidungen auf Mikro-, Meso- und Makro-Ebene der Hochschule zu schaffen.

Zeitnahes Rückspiegeln der Ergebnisse, insbesondere in die Service- und Leitungsstrukturen der Hochschule, liefert partizipative Impulse zur konzeptionell-strategischen und inhaltlichen Weiterentwicklung der h2.
Die gemeinsame Reflexion gewonnener Erkenntnisse im künftigen Hochschulforum stärkt diese Entwicklung.

Weiterführende Literatur

  • Prenzel, Manfred; Lange, Stefan (2017): Evidenzbasierte Governance von Organisationen in Forschung und Lehre – Erwartungen an die Wissenschafts- und Hochschulforschung. Keynote beim Symposium "Governance, Performance and Leadership of Research and Public Organizations". 15./16. Juli 2015. In: Beiträge zur Hochschulforschung. 1. Aufl.
  • The Design-Based Research Collective (2003): Design-Based Research: An Emerging Paradigm
    for Educational Inquiry.
    In: Educational Researcher 32 (1), S. 5–8.
  • Ulm, Volker; Zehnder, Moritz (2020): Mathematische Begabung in der Sekundarstufe. Modellierung, Diagnostik, Förderung. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg; Imprint: Springer Spektrum (Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II).

Kontakt

Gunnar Voß M.A.

Tel.: (0391) 886 45 57
Fax: (0391) 886 42 93
E-Mail: gunnar.voss@h2.de

Besucheradresse: Magdeburg, Breitscheidstr. 2, Haus 1, Raum 0.41


Klaas Brandt M.A.

Tel.: (0391) 886 45 76
Fax: (0391) 886 42 93
E-Mail: klaas.brandt@h2.de

Besucheradresse: Magdeburg, Breitscheidstr. 2, Haus 1, Raum 0.41


Leitung Evaluations-Labor

Prof. Dr. Rahim Hajji
(Gesundheits- und Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Forschungsmethoden)

Tel.: (0391) 886 44 89
Fax: (0391) 886 42 93
E-Mail: rahim.hajji@h2.de

Besucheradresse: Magdeburg, Breitscheidstr. 2, Haus 1, Raum 0.36b
Sprechzeit: erfolgen nach Vereinbarung per Email

weitere Informationen zur Person

Hintergrund Bild